XTREMplus Dynamik Shuttle – Der Test

Wie  es  manchmal  so  ist,  neue  Fotoausrüstung  gekauft,  Urlaub  steht  bevor,  aber  wohin  mit  der  (teuren)  Fotoausrüstung?  Meine  Internetrecherchen  führten  mich  letztlich  zu  diesem  Fotorucksack,  die  Funktionalität  (insbesondere  Diebstahlschutz)  und  die  Kommentare  einiger  Nutzer  gaben  den  Ausschlag.  Leider  war  der  Rucksack  deutschlandweit  vergriffen,  der  Urlaub  stand  unmittelbar  bevor  –  was  also  tun?  Vielleicht  hat  ja  der  Importeur  noch  ein  letztes  Exemplar,  was  zu  verkaufen  wäre  –  dachte  ich  mir!

Dynamik Shuttle M Dania

Also  anrufen,  vorbeifahren  und  mal  darüber  sprechen.  Leider  würde  die  neue  Lieferung  (mit  überarbeiteten  und  verbesserten  Details)  erst  nach  meinem  Start  in  den  Urlaub  eintreffen.  Aber  man  hätte  da  noch  ein  altes,  mehrfach  genutztes  Exemplar,  welches  man  mir  für  den  Urlaub  zur  Verfügung  stellen  könne  verfügbar.  Das  sei  zwar  nicht  verkaufsfähig,  aber  von  der  Funktion  her  uneingeschränkt  zu  benutzen.  Nach  Rückkehr  und  ersten  Erfahrungen  könne  ich  mir  ja  dann  den  neuen  kaufen.  Wie  großzügig  finde  ich  und  nehme  das  Angebot  dankend  an.  Los  geht’s  zwei  Tage  später  nach  Myanmar  (Birma).  Der  Urlaub  verspricht  sehr  intensiv  zu  werden,  mehrere  Fahrradtouren,  Wanderungen  und  jede  Menge  Besichtigungen  natürlich  –  der  Rucksack  würde  sicher  alles  hergeben  müssen.

Was  galt  es  unterzubringen?  Eine  Kamera  EOS  70D  mit  Canon  Objektiv  17‐55mm,  Canon  10‐22  mm,  Canon  60mm  Macro  und  ein  Tamron  70‐300  mm.  Weiterhin  mussten  Ladegerät,  Ersatzakku,  Reinigungszubehör,  einige  Filter  und  SD‐Karten  verstaut  werden.  Sicherheitshalber  wollte  ich  auch  noch  mein  uraltes  Alu‐Stativ  mitnehmen,  vielleicht  galt  es  ja  Nachtaufnahmen  zu  machen.  In  einem  so  heißen  Land  sollten  auch  noch  Ersatzklamotten  untergebracht  werden,  Platz  für  ein  T‐Shirt,  eine  Unterhose  und  ein  paar  Socken  waren  also  zusätzlich  erforderlich.  Weiterhin  Reiseführer,  Reisepapiere,  Reisedokumentation  (Tagebuch)  und  einiger  Kleinkram.  Außen  waren  stets  die  Halterungen  mit  Wasserflaschen  gefüllt,  die  brauchte  ich  auch  regelmäßig!  Nebenbei  sei  erwähnt,  dass  ich  fast  190  cm  groß  bin.

Die  Innenaufteilung  konnte  ich  problemlos  gestalten  und  an  die  Kamera  und  Objektive  anpassen.  Keine  scharfkantig  verarbeiteten  Klettbänder  wie  über  andere  Hersteller  zu  lesen,  im  Gegenteil,  alles  solide  verarbeitet.  Die  Wäsche  landete  ganz  unten,  die  würde  ich  nur  selten  brauchen.

Und  dann  ging’s  los,  mit  dem  Flugzeug.  Erste  Hürde  waren  die  Abmessungen  als  Handgepäck  (ohne  Stativ  –  das  war  den  Flug  über  im  Reisegepäck).  Kein  Problem,  selbst  bei  pingeligen  Airlines  passen  die  Abmessungen.  Um  weniger  Gurte  zum  Verheddern  zu  haben,  verstaute  ich  den  abnehmbaren  Beckengurt  ebenfalls  im  Reisegepäck,  hatte  also  einen  kompakten  Rucksack.

Wie  hat  sich  die  Handhabung  bewährt?  Natürlich  hatte  ich  auf  die  Schnelle  zuhause  das  Herausnehmen  der  Kamera  und  den  Objektivwechsel  ein  paar  Mal  geübt.  Dabei  sind  die  seitlichen,  zusätzlichen  Haltegurte  zwischen  Rucksack  und  Beckengurt  ausgesprochen  hilfreich.  Ermöglichen  sie  doch  nach  Abstreifen  der  Tragegurte  und  Herumdrehen  des  kompletten  Rucksacks  um  die  Hüfte  ein  sehr  einfaches  Öfnen  des  geschützt  liegenden  Reißverschlusses  und  Entnehmen  des  Inhalts.  Auch  ein  Objektivwechsel  gelingt  so  schnell  und  sehr  einfach,  ganz  ohne  den  Rucksack  absetzen  oder  mit  dem  Oberschenkel  abstützen  zu  müssen.  Das  gesamte  Gewicht  des  Rucksacks  ruht  jetzt  auf  dem  Beckengurt.

Die  gute  und  stabile  Verarbeitung  führt  zu  keinem  Problem,  die  Nähte  sind  extrem  stabil  und  haltbar.  Überhaupt  ist  die  Handhabung  sehr  durchdacht  und  die  Verarbeitung  besser  als  bei  anderen  Rucksäcken,  die  ich  im  Vorfeld  der  Kaufentscheidung  begutachtet  hatte.

Allen  Anforderungen  des  Aktivurlaubs  konnte  der  XTREMplus  mühelos  standhalten.  Waren  es  die  staubigen  Mountainbike‐Touren  durch  lockeren  Sand  oder  die  mehrtägige  Trekkingtour  querfeldein  –  stets  war  der  Zugriff  auf  Verstautes  schnell  möglich.  Der  Staub  blieb  draußen  und  hielt  die  Komponenten  sauber.   Bedingt  durch  Temperaturen  jenseits  der  35°C  kommt  man  schnell  ins  Schwitzen.  Die  weiche  und  weitgehend  luftdurchlässige  Rückenpolsterung  verhindert  zwar  das  Schwitzen  nicht,  beeinträchtigt  aber  auch  den  hohen  Tragekomfort  insgesamt  nicht  und  ist  bereits  nach  wenigen  Minuten  Pause  wieder  trocken.  Auch  die  Enge  auf  den  Märkten  bereitete  keine  Schwierigkeiten,  der  Rucksack  lag  gut  und  eng  genug  an,  sodass  man  nicht  überall  hängen  blieb.

Am  Ende  des  Urlaubs  wollte  ich  den  Rucksack  gar  nicht  mehr  missen,  sosehr  hatte  ich  mich  an  ihn  gewöhnt  und  so  zuverlässig  hat  er  seine  Dienste  getan.  Einzig  die  Wetterfestigkeit  konnte  nicht  auf  die  Probe  gestellt  werden,  denn  es  fiel  in  den  drei  Wochen  nicht  ein  Tropfen  Niederschlag.  Aber  nach  Rückkehr  bin  ich  dann  mit  dem  Rucksack  unter  die  Dusche  gegangen  und  siehe  da,  alles  blieb  dank  der  Regenhülle  trocken  –  auch  hier  keine  Schwächen.

Allerdings  kenne  ich  kein  Produkt  ganz  ohne  Schwachstelle  –  so  auch  hier,  doch  klagt  man  auf  hohem  Niveau:  Der  Reißverschluss  des  XTREMplus,  der  den  Hauptzugang  zum  Innenfach  verschließt,  ist  bei  meinem  Testrucksack  nicht  besonders  leichtgängig  gewesen.  Hin  und  wieder  klemmten  die  Zipper  der  verschließbaren  Rückenklappe,  wenn  man  sie  von  der  Mittelstellung  (komplett  zu)  in  der  oberen  Rundung  nach  unten  bewegen  wollte.  Vielleicht  ist  es  nur  ein  Verschleiß  meines  Exemplars  gewesen,  auf  jeden  Fall  ist  dies  der  einzige  mir  aufgefallene  Schwachpunkt  des  XTREMplus  Dynamic  Shuttle  M.

Ich  werde  also  mein  Testexemplar  zurückbringen  und  mir  einen  neuen  kaufen  mit  der  Gewissheit,  ein  bewährtes  Spitzenprodukt  in  exzellenter  Verarbeitung  zu  erstehen.  Neben  der  Produktqualität  stimmt  schließlich  auch  noch  die  Unterstützung  und  Beratung,  für  die  ich  mich  an  dieser  Stelle  ganz  herzlich  bedanken  möchte.